Luki träumt von der Schule

„Obwohl ich es liebe zu faulenzen – den ganzen Tag alleine zu sein, das ist mir doch zu langweilig!“
Der kleine Kater Luki spielt gern, besonders mit seinen besten Freundinnen. Doch die Menschenkinder Lili, Emma und Mila verschwinden jeden Tag stundenlang an einem geheimnisvollen Ort namens „Schule“... Ob Luki da auch mal vorbeischauen sollte?

Eine wilde und witzige Versteckgeschichte für Groß und Klein, erzählt von Kater Luki.

Autorinnen

Lejla Tiro & Greta Scherzer

Greta Scherzer wurde 1958 im Kroatien geboren, sie lebt seit 1992 in Deutschland. Bereits 2007 hat sie einen Roman in ihrer Muttersprache veröffentlicht. Sie ist Mutter von zwei Töchtern und Oma von drei Enkelinnen. Da sie ihr Freizeit am liebsten mit ihrer Enkelin verbringt und sehr viele Kinderbücher (vor-)liest, wagt sie sich nun selber auf dieses Gebiet.

Aus der Fantasie ihrer fünfjährigen Enkelin Lejla Tiro entstand dieses erste Kinderbuch: Eine humorvolle Geschichte mit wichtigen Themen: Freundschaft, Schule, Katzen, Neugier, Mut und Übermut...

Illustratorin

Tijana Knežević

hat einen Magisterabschluss an der Akademie der Schönen Künste in Belgrad. Ihre Werke wurden für die Sammlung des Belgrader Stadtmuseums und für internationale Privatsammlungen erworben; und unter anderem in London, Venedig, Wien, Helsinki, Sarajevo, Belgrad und Düsseldorf ausgestellt.

Seit über 20 Jahren illustriert sie vor allem Kinderbücher und Leitartikel in einer Vielzahl von Techniken: von Aquarell und Pastell auf Papier über digitale Grafiken in Photoshop, Illustrator und Procreate, bis hin zu Animationen für internationale Kunden. Sie wohnt in Boston, MA, und arbeitet als freiberufliche Illustratorin und Künstlerin.

www.tijanaknezevic.com

 

 

 

Leseprobe

Luki träumt von der Schule

Seite 12-15

 

 

Ich weiß jetzt: Das, wo sie so lange waren, heißt „Schule“. Wie das wohl ist, in der Schule? Sie erzählen von ihren vielen Freundinnen und Freunden. Denn in der Schule gibt es ganz viele Kinder. Am besten gefallen mir die Geschichten über den Pausenhof. Vielleicht lernen sie dort, auf den Baum zu klettern, so wie ich. Was für ein Spaß! Da muss ich unbedingt mal hin.

An der Schule mag ich nicht, dass es in der Früh immer hektisch ist. Gleich nach dem Aufstehen heißt es: „Schnell! Schnell! Beeilt euch, Kinder!“ Keiner beachtet mich. Und ich, schon längst gefrühstückt, das Fell auf Hochglanz gebracht, warte jeden Morgen an der Wohnungstür. Ich will auch mit! Aber die Mädchen knallen mir immer die Tür vor der Nase zu. Gemein!

Aber heute habe ich einen tollen Plan. Leise und unbemerkt schlüpfe ich in Milas Schultasche. Ich kann mich supergut verstecken. Mila schmeißt ihre Brotzeitbox in den Ranzen. Fast hätte sie mich damit am Kopf getroffen. Dann macht sie die Klappe zu. Klick! Und sofort wird es furchtbar finster. Mein Herz klopft bis zum Hals. Wie aufregend! Dann geht es los.

Ich atme tief ein. Es riecht nach Karotte und Apfel. Das hat mir gerade noch gefehlt: holprige Fahrt, Dunkelheit, und dann ausgerechnet noch Karotte und Apfel. Auweia!